Rituale

Das Leben pulsiert in Zyklen und Zyklen von Zyklen, jedes Jahr ist ein Zyklus. Der Jahres-Kreis beginnt mit einer Zeit des Aufbruchs, dem Frühling. Dann kommt die Zeit der größten Intensität und Kraftentfaltung, der Sommer. Danach die Zeit der Reife und der tiefen Gefühle, der Herbst. Am Ende eine Zeit des Sterbens und der Ruhe sowie der Wiedergeburt, der Winter. In der allerlängsten und dunkelsten Nacht des Jahres wird das Licht wiedergeboren und fängt langsam wieder an zu wachsen ...

Wir können den Jahreskreis mit Ritualen begleiten und mit den gerade vorherrschenden Energien arbeiten, denn auch wir leben im Jahreskreis. Wir stürmen im Frühjahr los, powern im Sommer, ernten im Herbst und ruhen uns im Winter aus. Wer gegen diese in uns verankerte Jahresuhr lebt, findet das Leben möglicherweise ziemlich anstrengend.

Auch ein Menschenleben insgesamt, die verschiedenen Lebensalter – Jugend, Lebensmitte und Alter – sowie verschiedene Entwicklungen im Leben lassen sich zyklisch auffassen. Diese Zyklen können wir mit unserer inneren Uhr und dem Ablauf der uns umgebenden Natur rituell in Einklang bringen.

Dazu gehören eine grundlegende Achtung vor der Natur überhaupt und dem göttlichen Ursprung allen Lebens. Liebe zum Leben bedeutet auch Liebe zu mir selbst und zu meinem eigenen göttlichen Wesenskern. Und Verantwortung für mich und mein Tun. "Tue was Du willst, aber schade niemandem !"




© 2005–2012 by Bärbel Köhncke, Bredstedt
> Zitate einzelner Teile mit Herkunftsangabe (http://www.kuon-rade.de) erlaubt.